Nähanleitung Schleife

Mein Lieblingsnähprojekt sind im Moment Haarschleifen oder auch Schleifen als Brosche und mit Haargummi.

Aus jedem noch so kleinen Stoffrest kann, mit ein wenig Geschick, eine super tolle individuelle Schleife gezaubert werden.

Alles was ihr dafür braucht sind 2-3 Stoffreste rechteckig zugeschnitten oder quadratisch von eurem Lieblingstoff, Schere, Nähmaschine oder es geht auch mit der Hand (dann Nadel und Faden), Klammer oder Haargummi.

Hier ein paar Beispiele:
Schleifen

Los geht’s:
Ihr legt euch zwei Stoffreste zurecht, den für die Schleife legt ihr zusammen rechts auf rechst in der Mitte gefaltet, einmal drüber bügeln.

image

Dann näht ihr den Stoff zusammen, und lässt, wie auf dem Bild zu sehen ist eine Wendeöffnung offen.

image

image

Ihr wendet den Stoff, holt die Ecken mit einem spitzeren Gegenstand gut heraus (z.B. Pinselstiel). Wieder bügeln und dann näht ihr ringsherum – dabei wird die Wendeöffnung gleich mit geschlossen – das Rechteck mit einem Zierstich oder Geradstich ab.

Danach wird das Band für die Schleife genäht, dazu bügelt ihr einen Streifen zur Mitte und klappt dann die Linke und Rechte Seite zur Mitte, wieder bügeln, dann näht ihr einmal ringsherum lang. Es ist hier nicht schlimm, wenn der Streifen länger ist, das kann hilfreich sein, weil ihr ja noch nicht wisst, wie viel Band gebraucht wird.

Nun legt ihr das Band einmal rum um die Schleifen Mitte. Schaut wie viel Band nötig ist. Klammert oder steckt es fest und näht an der Stelle das Band zu, an dem es für die Schleife ausreichend ist. Den Überschuss schneidet ihr einfach ab. Näht mit einem Zickzackstich entlang der Kante, dann franst es nicht zu sehr aus.

image

Wendet das Band, das nun rund ist und zieht es über das zur Schleife gefaltete Rechteck. Falls ihr noch Platz habt, könnt ihr ein zweites genähtes Rechteck zur Schleife falten und noch dazu fügen.

image

image

image

Nun fügt ihr auf der Rückseite noch eine Klammer ein oder Spange. Fertig.

Mein Motto, seit ich mir das Nähen mit der Nähmaschine beigebracht habe lautet, „Perfektion ist langweilig! Hauptsache ich finde es schön!“ Und nur darauf kommt es an. Also viel Erfolg beim experementiern und ausprobieren!

Eure Karo

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>